Kreuzfahrten boomen nach wie vor. Darum sollen gleich 21 neue Kreuzfahrtschiffe 2019 in See stechen. Fast alle namhaften Reedereien wollen neue Kreuzfahrtschiffe in Dienst stellen. Darunter einige Riesenliner, aber auch viele Expeditionsschiffe.

Wenn es um neue Kreuzfahrtschiffe 2019 geht, dann sind fast alle großen Reedereien mit am Start. Costa, MSC, TUI, Hurtigruten, Royal Caribbean, Norwegian, Celebrity und viele andere wollen neue Schiffe vom Stapel lassen. Wir stellen einige dieser neuen Liner vor.

Costa hat gleich zwei neue Kreuzfahrtschiffe 2019

Costa will 2019 gleich zwei neue Luxusliner vom Stapel lassen. Die Costa Venezia wird im März in See stechen mit Ziel Asien. Sie wurde speziell für den asiatischen Markt gebaut. Die Jungfernfahrt von Venedig nach Tokio soll aber auch für Gäste aus Europa buchbar sein.

Die Costa Smeralda, die ihre Jungernfahrt im Oktober 2019 antreten soll, soll das neue Flaggschiff der italienischen Reederei werden. Sie soll nicht nur mehr als 5.000 Passagiere befördern, sondern wird auch mit LNG betrieben werden.

Zwei neue Mega-Liner auch bei MSC

Neues Kreuzfahrtschiff 2019: MSC Bellissima

Die MSC Bellissima. Foto: MSC

Für MSC stechen ebenfalls zwei neue Kreuzfahrtschiffe 2019 in See. Die MSC Bellissima soll im März in Southampton getauft werden. Mit bis zu 6.334 Passagieren wird sie dann zunächst im westlichen Mittelmeer unterwegs sein, bevor sie langfristig rund um die Vereinigten Arabischen Emirate cruisen wird.

Für die MSC Grandiosa soll es dann im November so weit sein. Sie soll mit 200 zusätzlichen Kabinen noch größer sein als die Bellissima und ebenfalls die Häfen im westlichen Mittelmeer anlaufen.

TUI baut neue „Mein Schiff 2“

Mit der Mein Schiff 2 lässt TUI eine neue alte Bekannte vom Stapel. Sie wird bereits im Februar mit bis zu 2.984 Passagieren zu den Kanaren aufbrechen, und später dann ebenso das westliche Mittelmeer ansteuern. Die alte, in die Jahre gekommene „Mein Schiff 2“ wird unter dem Namen „Mein Schiff Herz“ vorerst in der TUI-Flotte bleiben.

Mit der Spectrum of the Seas will Royal Caribbean die asiatischen Meere erobern. Mit einer Kapazität von 4.246 Passagieren speziell für den asiatischen Markt gebaut, wird der neue Liner erstmals im Juni in Shanghai ablegen.

Hurtigruten und Hapag-Lloyd setzen auf Expeditionen

Doe Roald Amundsen von Hurtigruten.

Das modernste Expeditionsschiff weltweit: die Roald Amundsen. Foto: Hurtigruten

Für Hurtigruten wird die Roald Amundsen 2019 die abgelegeneren Ziele ansteuern. Das weltweit erste Expeditionsschiff mit Hybrid-Technologie sollte eigentlich schon 2018 in See stechen, jedoch gab es Verzögerungen bei der Werft.

Auf Expeditionen setzt man auch bei Hapag-Lloyd. Die zum oberen Segment gehörende Reederei schickt im April und Oktober die Hanseatic Nature und die Hanseatic Inspiration auf See. Beide Schiffe bieten Platz für bis zu 230 Gäste. Da beide Schiffe die höchste Eisklasse für Passagierschiffe besitzen, können mit ihnen Arktis und Antarktis erkundet werden. Aber auch auf dem Amazonas, in den chilenischen Fjorden und auf den Großen Seen in Nordamerika sollen die neuen Hapag-Schiffe unterwegs sein.

Vom Fluss zu Hochsee-Expeditionen

Nicko Cruises, eigentlich Spezialist für Flusskreuzfahrten, will mit der World Explorer die Meere erkunden. Und das in der Luxusklasse. Das Expeditionsschiff mit Platz für bis zu 200 Personen soll höchsten Reisekomfort auf den Fahrten im Nordland, transatlantisch, ins Baltikum oder auch im Mittelmeer bieten. Los gehen soll es im Juni 2019. Auch die World Explorer verfügt über einen Hybridantrieb.

Weitere Reedereien, für die 2019 neue Kreuzfahrtschiffe in See stechen sollen: Princess Cruises (Sky Princess), Norwegian (Norwegian Encore), Carnival (Carnival Panorama), Saga Cruises (Spirit of Discovery), Celebrity (Celebrity Flora), Oceanwide Expeditions (Hondius), Coral Expeditions (Coral Adventurer), Antarctica XXL (Magellan Explorer), Viking (Viking Jupiter) und Ponant (Le Bougainville und Le Dumont d’Urville).

Das könnte Sie auch interessieeren: